Junge Union diskutiert Energiewende

Die Katastrophe von Fukushima hat es überdeutlich gemacht: Die Atomenergie kann keine Zukunft mehr haben. Wie aber gelingt der Ausstieg aus der Kernkraft ohne einen vermehrten Einsatz fossiler Energieträger?

Schließlich darf bei aller Sorge um die Sicherheit unserer AKWs das Ziel des Klimaschutzes und der CO2-Reduktion nicht fallen gelassen werden.
Über „Chancen und Risiken der Energiewende in Deutschland“ diskutiert die Junge Union Gonsenheim bei Ihrem nächsten öffentlichen Stammtisch mit dem Dipl.-Ing. Matthias Roth, Geschäftsführer der IN.POWER GmbH. Die IN.POWER GmbH beschäftigt sich mit den Bereichen Virtuelle Kraftwerke, Zukünftige Energie- und IT-Systeme und Marktintegration Erneuerbarer Energien.

Zu der Veranstaltung

am Donnerstag, den 12.05.,
um 20 Uhr
im Roten Saal der Gonsbachmühle,
An der Nonnenwiese 61, Mainz-Gonsenheim,

sind Interessierte allen Alters herzlich eingeladen.

Fritz-Bernhard Stähler

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.