CDU: Entlastung für die Breite Straße nötig

Im Zentrum von Gonsenheim fehlen Parpklätze. Zwar fließen immer wieder Ablösezahlungen für fehlende Stellplätze von Gonsenheimer Gewerbetreibenden und Bauherren in die Kassen der Stadt Mainz, doch um die beengte Parkplatzsituation in Gonsenheim kümmert sich die Verwaltung wenig. Der einzige P+R-Parkplatz, der in Gonsenheim vorgesehen ist, hat keine Busverbindung in den Ort.

P+R-Parkplätze müssen so eingerichtet werden, dass man von dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln weiterfahren kann,“ findet der Gonsenheimer CDU-Vorsitzende Klaus Hofmann. Dass der bisher einzige von der Verwaltung geplante Gonsenheimer Platz am Draisberg nach derzeitigen Stand ohne Busverbindung in den Ort ist, hält Hofmann für einen Schildbürgerstreich. Die Gonsenheimer CDU fordert deswegen, ein schlüssiges P+R-Konzept für ganz Gonsenheim zu entwickeln. „Uns kommt es darauf an, dass an allen Ortseingängen die Möglichkeit geschaffen wird, vom PKW auf Bus oder Straßenbahn umzusteigen“, erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Mathias Huber bei einem Vor-Ort-Termin am Autobahnende an der Erzbergerstraße.

Der Parkdruck auf die Breite Straße nimmt nämlich immer mehr zu. Einerseits zeigt dies, wie gut die Breite Straße als Gonsenheimer Einkaufsmeile angenommen wird, andererseits wird die stetig zunehmende Zahl von Falschparkern zu einem Problem für die Fußgänger – für Eltern mit Kinderwagen, für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und nicht zuletzt für die große Zahl der Schulkinder, deren Schulweg hier entlang führt.
„Wenn die Pendler nicht mehr auf die Nebenstraße der Breiten Straße zum Parken angewiesen sind, reichen für Kunden und Anwohner die legalen Parkplätze aus.“ Dessen ist sich CDU-Verkehrsexperte Nikolaus Poppitz sicher. Er schlägt vor, Parkflächen für Pendler an den Autobahnbrücken über die Finther Landstraße und die Lennebergstraße auszuweisen und auch die überflüssige Brückenrampe an der Erzbergerstraße zu nutzen. „Hier passen problemlos 150 parkende PKW hin“, meinte Poppitz bei der Besichtigung des Bauwerkes. „Wir fordern die Verwaltung auf zu prüfen, wie dieses Gelände zu einem P+R-Parkplatz umgewidmet werden kann.“

Um das Parkchaos rund um die Gonsenheimer Einkaufsmeile in Griff zu bekommen, sei eine Entlastung für die Breite Straße unumgänglich, so Hofmann. Aktuell gebe es keine Alternative dazu, die hohe Zahl an illegalen Gehsteigparkern zu dulden. Zählungen der CDU haben ergeben, dass tagsüber rund 85% aller Fahrzeuge in den drei nördlichen Nebenstraßen der Breiten Straße rechtswidrig abgestellt sind. Das stetige Wachstum von Gonsenheim erfordere es daher, dass die Stadt auch die nötige Infrastruktur bereit stellt.

Nikolaus Poppitz

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.