SPD wackelt beim Autobahnring

Der Aufruf des Oberbürgermeisters, in Sachen Autobahnausbau an einem Strang zu ziehen ist ja ganz nett. Allerdings vermissen wir insbesondere bei den Verantwortlichen der SPD das nötige Engagement. Denn während OB Ebling die Einigkeit in der Stadt fordert, ist es gerade wieder die Mainzer SPD, die nicht zu einer einheitlichen Position findet – und dass, obwohl der OB immer noch auch SPD-Vorsitzender ist.

Durch den Verzicht auf einen eigenen Standstreifen spart der Bund im Bereich der A 643 enorm viel Geld. Stadtspitze und Landesregierung müssen sich nun endlich dazu bekennen, mit dem Bund darüber Verhandlungen aufzunehmen, das gesparte Geld in freiwilligen Lärmschutz zu investieren. Bisher haben nur die örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete Ute Granold und CDU-Ortsvorsteher, darunter die Gonsenheimerin Sabine Flegel, und CDU-Ortsbürgermeister das Gespräch mit dem Bund gesucht.

Hoffentlich wiederholt sich an der A 643 nicht das  Trauerspiel der 80er Jahre. Damals war es die Uneinigkeit der Mainzer SPD, die den Ausbau des Autobahnringes mehr als ein Jahrzehnt verzögert hat.

Schon im Jahr 2010 hatte die CDU Gonsenheim einen Gemeinsamen Antrag von CDU, FDP,. ödp und Grünen formuliert, in dem für den Bereich des Großen Sandes die 6-Spurige Befahrbarkeit der Autobahn gefordert wurde. Erreicht werden sollte dies dadurch, dass die bisherigen Standspuren temporär für den fließenden Verkehr freigegeben werden. Um die Anwohner vom Lärm zu entlasten  sollte dort eine Beschränkung auf Tempo 80 und ein lärmmindernder Straßenbelag eingeführt werden.

Unabhängig davon bleibt die Forderung der CDU Gonsenheim bestehen, im Bereich des Lennebergwaldes, in dem die Wohnbebaung auf 50 bis 190 m an die Autobahn heranreicht, zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen für die Anwohner zu errichten. Dies betrifft den Abschnitt der A 60 zwischen Wildbachtalbrücke und Autobahndreieck und weite die A 643 bis zur Brücke Kapellenstraße.

Über Nikolaus Poppitz

Stellvertretender Vorsitzender der CDU Gonsenheim, CDA-Kreisvorsitzender, Mitglied des Ortsbeirates Gonsenheim
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.