Zentrenkonzept: Intelligente Entscheidungen statt grober Schablonen

Fritz-Bernhard Stähler

Fritz-Bernhard Stähler
CDU-Stadtratsliste Platz 45
CDU-Ortsbeiratsliste Platz 12

Das Zentrenkonzept in die Jahre gekommen. Im nächsten Jahr wird es zehn Jahre alt. In dieser Zeit ist allein schon in Gonsenheim städtebaulich viel geschehen, wie z.B. die Gonsbachterrassen, das Ärztehaus am Juxplatz, die Traumhaus-Siedlung, die Bebauung der ehemaligen Lee-Barracks.

Hieraus ergeben sich komplett neue Anforderungen an die Infrastruktur dieser Areale. Es muss den Anwohnern möglich sein, sich fußläufig mit den Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen. Es ist weder verkehrspolitisch noch ökologisch hinnehmbar, wenn dem nicht Rechnung getragen würde.

Das Mainzer Zentrenkonzept hatte zum Ziel, Einzelhandel und Kundenströme in den gewachsenen Strukturen der Stadt und ihrer Stadtteile dauerhaft zu erhalten. So soll eine Verödung der Ortskerne bei gleichzeitigem Gigantismus auf der „grünen Wiese“ verhindert werden. Diese Anliegen sind nach wie vor von uneingeschränkter Wichtigkeit. Die Analysen, die dem Konzept zugrunde liegen, sind allerdings veraltet: Sie sehen nur den Konflikt zwischen Nahversorgung und grüner Wiese. Das Internet ist in diesem Konzept noch „Neuland“.

In Gonsenheim haben wir erlebt, dass das Zentrenkonzept die Ansiedlung von Unternehmen verhindert hat. Das Konzept braucht deswegen eine intelligente Modifizierung. Das ist auch für die Schaffung von Arbeitsplätzen wichtig. Die Ansiedlung von Unternehmen muß zügig und verläßlich begleitet werden. Nur so kann man das Vertrauen von Investoren gewinnen und wirtschaftliche Entwicklungen positiv beeinflussen.

Gonsenheim braucht eine intelligente Städteplanung. Wir machen’s. CDU.

 

Über CDU Gonsenheim

Die offiziellen Posts der Gonsenheimer CDU
Dieser Beitrag wurde unter Kommunalwahl 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.